Typische Probleme und Lösungen

Es gibt einige Faktoren, die es Ihnen zwar schwer, aber nicht unmöglich machen werden, die neu gelernte Technik auf Emotionen, die andere in Ihnen erzeugen, anzuwenden. Nehmen Sie genau diesen Umstand als Faktor in Ihre Erwartungen mit auf: Es ist möglich! Seien Sie zuversichtlich, dass Sie den Zustand, in dem Ihnen heute noch die Kontrolle Ihrer Emotionen schwer fällt, ganz sicher schon bald überwinden werden. Ihre gesteigerte Zufriedenheit und Gelassenheit werden Sie für Ihre Geduld belohnen!

Zurückfallen in alte Gewohnheiten

Der häufigste Grund, warum Mitmenschen, die sich mit dieser Methode beschäftigen, doch wieder in den Autopiloten zurückfallen, sind Gewohnheiten. Die überwinden Sie, indem Sie zeitnah nach der nächsten Konfliktsituation, wenn Sie überschauen können, was passiert ist, reflektieren: Überlegen Sie vor Ihrem inneren Auge, was in Ihrem Verhalten automatisch geschah und was bereits frei von Ihnen gewählt ablief. Überlegen Sie, wie es anders, zu Ihren Gunsten, hätte ablaufen können und wo Sie noch „Nachholbedarf“ haben. Was konkret würden Sie ändern, wenn Sie die Situation widerholen könnten?

Festhalten an hinderlichen Vorurteilen

Der zweithäufigste Grund, warum Sie doch wieder in den Autopiloten fallen können, sind Vorurteile. „Es ist leichter ein Atom zu spalten als ein Vorurteil!”, wusste schon Albert Einstein („Albert Einstein wider Vorurteile und Denkgewohnheiten“, Horst Melcher 1982). Auch Sie haben zweifellos zahlreiche Vorurteile verinnerlicht, mit denen Sie Menschen begegnen. Ihr Verstand hat diese Vorurteile abgespeichert. Ihr Ego nutzt jede passende Information, um Ihre Vorurteile zu nähren. Versuchen Sie sich davon zu lösen!

Die Dinge sind nicht immer so, wie sie für Sie aussehen. Bedenken Sie: Sie nehmen, wie jeder andere Mensch auch, ohnehin nur eine subjektive Realität wahr. Sowieso nehmen wir alle nur das wahr, was in uns eine – wie auch immer geartete – Resonanz auslöst. Steigern Sie mit den Übungen Ihre Wahrnehmungsbreite und üben Sie die Anwendung in Ihrem Alltag.

Unbewusstheit führt wieder in Autopiloten

Der dritthäufigste Grund, warum Betroffene doch wieder in Ihren Autopiloten zurückfallen, ist ihre Unbewusstheit. Wenn Sie in einer Situation nicht nachgedacht haben, wenn „es einfach schon wieder passiert“ ist, in der gleichen Art wie früher, dann waren Sie nicht bewusst und konzentriert dabei. Ihre Emotionen waren stärker als Ihr Geist. Der Schlüssel ist Ihre Aufmerksamkeit: Seien Sie beim nächsten Mal aufmerksam, wachsam. Nehmen Sie das Aufkommen von schwierigen Emotionen als willkommene Warnung und passen Sie dann gut auf, was Sie tun oder sagen wollen. Sie haben die mentale Energie, um sich positiv auf ein deutlich besseres Ergebnis auszurichten!

Starkes Ego will Recht behalten

Der vierthäufigste Grund, warum so mancher doch wieder in seinen Autopiloten zurückfallen kann, ist ein starkes Ego. Ihrem Ego gefällt es, wenn Sie Recht behalten möchten. Ein klares Zeichen dafür wäre, wenn Sie sich in der gleichen Weise wie bisher über ein Ereignis ärgern und in Ihrer Wut unbedingt Recht behalten wollen. Sie denken wahrscheinlich auch immer wieder das Gleiche in der Situation, z. B.: „Der andere hat Unrecht“, „das stimmt doch gar nicht“ oder „ich habe doch alle Argumente auf meiner Seite!“. Sie formulieren dann Vorwürfe gegen den oder die anderen. Diese Vorwürfe können Sie fühlen oder auch denken. Aussprechen sollten Sie sie jedoch besser erst später – wenn sie über das Ereignis reflektiert haben und/oder sich mit anderen Menschen darüber unterhalten. Seien Sie immer dann besonders auf der Hut, wenn eine innere Stimme sich besonders vehement meldet: „Ich habe Recht!“ oder „Die/der will mich verletzen…“.

Veränderung benötigt Geduld und Übung

Für die erfolgreiche Umsetzung brauchen Sie zweifellos Geduld. Um sich selbst besser kennenzulernen, können Sie jedoch immer wieder üben, sich nach innen zu wenden. Das ist ungewohnt, doch Sie werden es wahrscheinlich bald zu schätzen wissen. Also geben Sie nicht einfach auf, wenn Sie Widerstände in sich spüren oder mal die Geduld verlieren. Seien Sie andererseits auch nicht überrascht, wenn sich in manchen Situationen und Beziehungen sofort eine positive Wirkung einstellt. Je nach Thema und Gegenüber werden sich Ihre Fähigkeiten sofort oder erst nach langer Zeit verbessern.

Nachdem Sie Ihre Fähigkeiten verfeinert haben, sich selbst besser zu steuern, können Sie mit der Fortsetzung dieser Methode („Soziale Intelligenz – Level 2“), fortfahren: Sie lernen darin, andere besser zu verstehen.