2.5.a Projektziel-Elemente definieren

Die Zielvereinbarung von Projektzielen stellt für Führungskräfte oftmals eine besondere Herausforderung dar. Bitte prüfen Sie vorab, ob das Projekt nicht sinnvoller als Maßnahme in die Zielvereinbarung integriert werden sollte. In Kapitel 2.1 finden Sie ein Beispiel für das Projekt Stand auf der Azubi-Messe.

Falls nicht, kann Ihnen die Projektzieldefinition mithilfe des magischen Dreiecks des Projektmanagements helfen. Dessen Elemente sind:

  • Erzielbarer Nutzen
  • Benötigte Zeitdauer
  • Erforderliches Budget

Das Projektziel-Dreieck verdeutlicht deren Zusammenhänge: Wird beispielsweise die Höhe des Budgets heruntergezogen, kann dies nicht ohne Auswirkungen auf die beiden weiteren Projektziele – den erwarteten Nutzen und die insgesamt benötigte Zeit für das Projekt – bleiben.

Abb. 2: Projektdreieck

Üblicherweise übernimmt der mit der Projektplanung befasste Mitarbeiter die Vorarbeit und beziffert mögliche Werte für die drei Elemente. Als Vorgesetzter können Sie anhand dessen abwägen, wie Sie die Prioritäten setzen.

Zunächst haben Sie eine Grundskalierung festzulegen. In den folgenden Beispielen können bei jedem Element des Projektziel-Dreiecks von -2 (Ziel verfehlt) bis +2 Punkte (Ziel übererfüllt) erreicht werden. Wichtig: 0 Punkte bedeutet bei dieser Skalierung Ziel erreicht. Das Punktesystem verschafft Ihnen eine gemeinsame Maßeinheit, mit der man Rechenoperationen durchführen kann. Zudem trägt es den Zusammenhängen der drei Elemente am besten Rechnung.