2.3 Entscheidung treffen und Maßnahmen festlegen

Bereiten Sie sich für das Folgegespräch mit derselben Struktur vor, wie im Erstgespräch. Beantworten Sie sich daher erneut folgende Fragen:

  • Was ist mein Hauptziel?

Antwort erhalten, welche Option der Mitarbeiter aus dem ersten Gespräch gewählt hat. Eine eindeutige Entscheidung zu treffen, wie die Zusammenarbeit mit dem Mitarbeitenden in Zukunft aussehen wird.

  • Welche Punkte könnten/müssen zur Sprache kommen?

Für was hat er sich entschieden und was ist er bereit, von sich einzubringen?

Wo braucht er Unterstützung? Was akzeptiert er nicht? Was heißt das für die weitere Zusammenarbeit?

  • Welche Entscheidungen könnten/müssen getroffen werden?

Wie geht es weiter? Welche Maßnahmen ergeben sich aus der gewählten Option aus dem Erstgespräch?

  • Was muss ich erreichen?

Meine Erwartungen an ihn klar und verständlich vermitteln. Ehrliche und zuverlässige Antworten des Mitarbeiters erhalten.

  • Was muss ich vermeiden?

Allgemein unverbindliche Erwartungen auszusprechen, zu verharmlosen oder zu übertreiben. Unverbindlichkeiten oder Ausreden vonseiten des Mitarbeiters zuzulassen.

  • Was muss mein Gesprächspartner erreichen?

Sein Gesicht wahren, für seine Vorstellungen Zustimmung erhalten.

  • Was muss mein Gesprächspartner vermeiden?

Zusagen machen, die für ihn nicht stimmig sind.

  • Welche Ziele decken sich?

Beide wollen die Sache vom Tisch haben.

  • Wo liegen unsere möglichen Zielkonflikte?

Evtl. decken sich meine Erwartungen an den Mitarbeiter nicht mit den Vorstellungen des Mitarbeiters.

  • Wo fehlen noch Informationen?

Ich kenne die mittelfristige / langfristige Planung des Mitarbeiters nicht oder zu wenig.

 

Das Gespräch könnte folgendermaßen ablaufen:

Begrüßung und Einleitung

Sie begrüßen den Mitarbeiter zum Gespräch.

Ziel und Ablauf abstimmen

Nennen Sie Ihre Ziele für das Gespräch und informieren Sie den Mitarbeiter über den Gesprächsablauf. Sie entscheiden als Führungskraft, an welcher Stelle im Gesprächsablauf etwaige Ergänzungen vonseiten des Mitarbeiters einfließen.

Ausgangslage

Da es sich hier um ein Fortsetzungsgespräch handelt, stellen Sie zu Beginn die Ausgangslage, Ihre Erwartungen und die getroffenen Abmachungen vom ersten Gespräch zusammenfassend dar. Damit nehmen Sie den Faden vom ersten Gespräch wieder auf und können nun dort anknüpfen, wo Sie beim ersten Gespräch aufgehört haben.

Entscheidung des Mitarbeiters

Geben Sie Ihrem Mitarbeiter die Gelegenheit mitzuteilen, für welche Option aus dem Erstgespräch er sich entschieden hat. Lassen Sie den Mitarbeiter selbst wählen, ob er die Motive seiner Entscheidung mitteilen will. Für eine tragfähige Lösung muss er sich respektiert und angenommen fühlen. Stellen Sie bei der Gesprächsführung also sicher, dass sich Ihr Gegenüber als Gesprächspartner wahrnimmt.